Die Teilung und das Biegen

Die Entstehung der Metallteile beginnt in der Zuschnittwerkstatt. Hier erfolgen die zwei grundsätzlichen Produktionsvorgänge – die Teilung und das Biegen. Das Rohmaterial sind die Hüttenerzeugnisse – Halbprodukte wie z. B. Bleche, Stangen, Rohre, Drahte und Profile mit den verschiedensten Parametern.

Für die Teilung stehen drei Hand-, Horizontal- und Vertikalbandsägen, zwei automatischen Sägen und hydraulische Scheren zur Verfügung. Die Werkstatt verfügt auch über eine Entnadelungsanlage.

Das Material wird mit Hilfe einer Rohrbiegemaschine und der Kantierungspresse HACO 3000. Hiermit wird auch das Blech und der Bandstahl geformt. Im Jahre 2013 wurde die Werkstatt mit einer neuen Kantenpresse HOL 40 NC/E ausgestattet.

Technologie und Ausstattung

Unterteilung von Materialien

Automatische Sägen mit Meterialgeber

• max. Schraubstocköffnung: 300 x 300 mm
• Schnittgenauigkeit: ± 0,1 mm

Manuelle Bandsägen

• geeignetfürRundstähle, Bandstähle, Rohre und Jokel

Hydraulische Scheren

• geeignetzum Schneiden von Blech
• Blechstärke: von 0,4 mm bis 6 mm
• max. Blechlänge: 3 000 mm

Abschräg- und Kürzungssäge Metabo

• geeignet zum Sägen von Aluminium, Holz, Schichtplatten und Kunststoff
• Neigungsgrad des Schneidekopfes: 0° – 45°
• Drehteller beidseitig einstellbar bis zu 45°

Materialbiegung

Hydraulische Kantierungspresse HACO 3 000

• Biegungund Profillierung der Blechteile
• Blechstärke: von 0,4 mm bis 6 mm bei Maximallänge 3 000 mm
• Blechstärke: von 8 mm bis 12 mm bei Maximallänge 100 mm

Hydraulische Kantierungspresse HOL 40 NC/E

• Biegungskraft: 40 Tonnen
• max. Blechstärke 0,4 – 6,0 mm
• max. Blechlänge: 1 000 mm

Mehrschichtige Rohrbiegungsmaschine

• geeignetfür Rohr- und Stahlbiegung mit Ø 8 – 40 mm und Wandstärke 2 mm
• Mindestmaß: Ø 5 mm
• geeignet für Jokel biegung mit Maß von: 30 x 30 x 2 mm
• max. Biegungsradius: 200 mm
• max. Biegungswinkel: 200°
• Mindestbiegungswinkel: 10°

Das Pressen

In der Presswerkstatt werden die Bestandteile für die Polstermöbel in mehreren Arbeitsvorgängen hergestellt. Füße, Fußstützen, Rahmen für Polstermöbel, Füllschaumgestelle, ausklappbare Metallgestelle und sonstige Mechanismen für die verstellbaren Sofas stellen den Hauptteil der momentanen Produktion der Metallvearbeitung Krošlák Krošláks dar.

Das Blech und der Bandstahl werden mit sechs exzentrischen Pressen mit einem Maximaldruck von 25 bis 100 Tonnen geschnitten. Ausserdem verfügen sie über die Technologie Lochen und Durchpressen und erlauben aucherlauben auch das Stanzen von Öffnungen. Selbstverständlich können das Blech, die Rohre und Jokel hier auch gebogen und das Material zu gebogenen Formen gepresst werden.

Neben den exzentrischen Pressen ist die Werkstatt auch mit einer Einspritzpresse ausgestattet, die zur Herstellung von kleinen Plastikkomponenten bestimmt ist. Zu der weiteren Ausstattung gehören eine Nietenmaschine, manuelle Fräsen, Drehbänke, Revolverdrehbank, Portalbohrmaschinen und eine Rohrstrangpresse für Gewinde.

Technologie und Ausstattung

Exzenterpressen

• 3 Pressen mit max. Druck 25 Tonnen,
• 2 Pressen mit max. Druck 63 Tonnen,
• 1 Presse mit max. Druck 100 Tonnen
• ermöglichen Kaltpressvorgänge: Schneiden, Lochen, Biegen, Glätten, Durchpressen, Nieten, Stanzen, Flachziehen

Drehmaschinen, 2 Stück

• Drehen von Werkstücken bis zur Größe von 200 mm
• geeignet zur Herstellung von Nieten, Schrauben,Bolzen; Gewindedrehen (metrische, whitworth); Ausstechdrehen
• max. Drehdurchmesser: 355 mm

Großer Fräser

• Tischgröße: 300 x 1 370 mm
• max. Erzeugnisgewicht: 250 kg
• Spindel durchmesser im Vorderlader: 75 mm
• Zuschübe: 13° – längs und quer mit Geschwindigkeit 14 – 900 mm/min
• vertikal mit Geschwindigkeit 4 – 250 mm/min

Kleiner Fräser

• Tischgröße: 600 x 250 mm
• Quer- undHorizontalfräsen

Spritzgußmaschine

• geeignet zur Herstellung von verschiedenen kleinen Plastikteilen

Nietenmaschine

• ermöglicht das Nieten von Fest- und Drehbolzen mit 4 – 12 mm durchmesser

Portalbohrmaschinen

• ermöglichen das Bohren, Einsenken, Gewinden
• Bohrparameter: Ø 3 – 50 mm
• Gewindenparameter: Ø 4 – 10 mm

Das Schleifen

Die Metallverarbeitung Krošlák produziert nicht nur Halbprodukte und Finalteile für die Möbelsparte. Man hat große Erfahrung in der Herstellung von verschiedenen atypischen Erzeugnissen und Konstruktionen aus Metall und Edelstahl. Ein weiterer Bearbeitungsbereich, in dem die Produkte landen, ist die Schleiferei. Hier bekommen die Teile die erforderliche Oberflächenqualität, wie z. B. den Finalschliff von Kanten.

Das Schleifen und das Polieren erfolgt entweder per Hand oder maschinell.Man verfügt über galvanische Schleifmaschinen und einen Schleifbock Opti BSM 150, für die das Schleifpapier mit einer Korngröße von 40 bis 1200 verwendet wird. Aus der Sicht der kinetischen Bewegung ermöglicht die Werkstattausstattung das Schleifen sowohl von rotierenden Flächen als auch das statische Flächenschleifen.

In der Schleiferei können ausserdem Arbeitsvorgänge wie z. B. die verschiedenen Rundprofilbiegungenund das Schneiden der gewünschten Maße, gegebenenfalls das Nietendurchgeführt werden. Anschließend erfolg die Ausgangsqualitätskontrolle für sämtliche Produktparameter.

Technologie und Ausstattung

Bandschleifmaschine

• 7 Stück
• Korn: 36 – 2 500
• Schleifen von Drehflächen und Flachschleifen
• geeignet zum Radiusschleifen

Schleifbock Opti BSM 150

• Schleifbandmaße: 150 x 2 000 mm
• Bandgeschwindigkeit: 33 m/s
• Schleiftablett mit Winkeleinstellung: 15°–30°

Handschleifmaschinen

• Exzenterschleifer, Eckschleifer, Bandschleifer für Rohre,
• Gradschleifer, Satinierschleifer

Handmutternieter

• ermöglichen das Einführen der Mutter an die Niete
• bei Verbinden von Materialien

Nieter für Reißnieten

• ermöglichen ein festes (unzerlegbares) Verbinden zweier Materialien

Rundbiegemaschine ZOPF ZB 80/2M

• Geeignet für Profilbiegung Rohren, Jokeln, Winkeln, Bandstahl, T-Profile, Ellipse- und Flachovalrohre

Das Schweißen

Während der beinahe drei Jahrzenten ihres Bestehens hat die Metallverarbeitung Krošlák die verschiedensten Aufgabenstellungen realisiert. Wenn man ein neues Produkt in die Serienproduktion einführt, erfordert dies eine Entwicklungsphase in jeder der involvierten Werkstätten. Eine der wichtigsten in diesem Kettenprozess ist die Schweißerei. Hier erfolgt das Verbinden von zwei schmelzbaren Materialien mittels ihrer Lokalschmelze, darauffolgt ihr Verschmelzen und anschließend die Abkühlung.

Die Werkstattmitarbeiter sind für diese Tätigkeit zertifiziert und dazu befähigt, in einem und denselben Vorgang gleichzeitig das Eisen und den Edelstahl zu schweißen. Es werden die Methoden MIG (CO2) und TIG. angewandt. Bei den Erzeugnissen mit verchromter Oberfläche benutzt man die Schweißmethode mit einer Flamme (mit dem Autogen) mit dem Zusatzstoff Messing. Die Bogenschweißmaschine nützt man zum Punktschweißen der Schweißnähte.

Die Fachmitarbeiter der Werkstatt schaffen spielerisch auch komplizierte Schweißlinge. Außerdem wird die präziese Arbeit auch durch die Schweißmittel garantiert, die für jedes Erzeugnis speziell hergestellt werden.

Technologie und Ausstattung

Schweißmaschinen OERLIKON Citoline 3000T
• 9 Stück
• CO2 und MIG/MAG Schweißen
• digitales Meßgerät
• 2T/4T Regime und Punkt schweißen
• Polaritäts umschaltung möglich
• geeignet zum Schweißen mit Rohrdraht (ohne Gaszufuhr)
• 2 Drosselausgänge

Schweißmaschine T220 LORCH

• Schweißen mit Methode TIG

Schweißmaschine TECNA TE 25
• Bogenschweißmaschine zum Punktschweißen

Bohrmaschine FLOT

• ermöglicht das Bohren und Formen von Öffnungen für eine Winde mit der Methode FLOWDRILL

Portalbohrmaschinen

• 3 Stück
• ermöglichen das Bohren, das Versenken und das Gewinden
• Bohrparameter: Ø 3 – 30 mm
• Gewindenparameter: M4 – M12

Die Pulverbeschichtung

Die Oberfläche der Metallerzeugnisse kann man weiter durch die Pulverbeschichtung bearbeiten, das sogenannte Komaxitieren. Es ist eine Technologie, bei der an die Oberfläche eine Schicht von frei fließendem, trockenem Pulver angebracht wird.

Die üblichen Flüssigfarben unterscheiden sich von den Pulverfarben darin, dass die Pulverfarben kein Lösungsmittel benötigen. Die Farbschicht wird elektrostatisch angebracht und wird durch Erhitzen ausgehärtet. Der Pulver kann ein Thermoplast oder ein Thermoset Polymer sein. Die Finalfarbe ist dann härter als es bei den üblichen Farben der Fall ist. Neben der hervorragenden Optik garantiert sie auch einen zuverlässigen Korrosionsschutz.

Vier geschulten Mitarbeiter tragen den Pulverlack per Hand auf, wodurch zusätzlich eine makellose Oberflächenqualität entsteht.

Die Werkstatt ist mit drei Pulversprühkabinen ausgestattet. Die drei Brennöfen ermöglichen das Ausbrennen von Produkten mit den Größenmaßen 1 200 x 800 x 3 000 mm.

Technologie und Ausstattung

Pulverprühkabine

• 3 selbständige Absaugeinheiten
• max. Größe der besprühten Erzeugnisse: 1150 x 750 x 3 000 mm
• freieFarbwahl nach FarbpaletteRAL, oder nach Kundenwunsch beilangfristigen Verträgen

Brennöffen

• 3 selbständige Kammer
• max. Größe der gebranntenErzeugnisse: 1 200 x 800 x 3 000 mm
• Brennen bei Temperaturen: 180 – 200 °C

Das Verpacken und die Auslieferung

Die Produktion und die Auslieferung erfolgen bei Krošlák im Einwochentakt. Das Beladen der LKWs erfolgt an den mit Überwachungskameras bestückten Laderampen. Dies sichert die exakte Warenbeladung und falls erforderlich, die Nachprüfung. Die meisten Kunden managen die Warenabholung selbst, die Logistikabteilung der Firma Krošlák kann es jedoch auf Wunsch ebenfalls erledigen.

Die Warenbeladung und -anordnung erfolgt gemäß vorab bestimmter Reihenfolge. Das ermöglicht auch eine problemlose Entladung am Bestimmungsort. Möglich ist auch eine kombinierte LKW-Beladung gemeinsam mit anderen Lieferanten.

Die Verpackung schützt die Ware vor Beschädigung während des Transports und beim Entladen.

Dabei machen sich 25-jährige Erfahrung und Entwicklung in den Verpackungstechnologien bei Krošlák bezahlt. Je nach Warenart werden die verschiedensten Verpackungsarten verwendet; Welpappe, dünne Klarsichtfolie und eine grobe obere Folie. Edelstahlund Chromteile werden in einen PETSchaum eingepackt und die Prämiumware kann auch in einen festen Pappkarton verpackt werden.

Die Vision

Die Metallbearbeitungswerkstatt Krošlák verfügt frei über ihre Kapazität und ist in der Lage, den verschiedensten Kundenwünschen zu entsprechen. Hauptsächlich führt sie Schlosserarbeiten durch, stellt Meallzubehör und Fertigmetallteile vor allem für Möbelindustrie her, jedoch nicht ausschließlich. Mithilfe langjähriger Partnerschaften beherbergt sie auch Technologien wie z.B.Spritzverzinkung, Verchromung, Laserbrennung, CNC Fräsen und Drehen.

Einen großen Anteil an der Metallzubehörproduktion Krošlák, s.r.o., stellt die Erzeugung für den eigenen Polsterbereich dar. Im Jahre 2018 wurde eine eigene Marke mit eigener Produktlinie von Polstermöbeln – Arteston eingeführt. Dadurch startete ein Transformationsprozess von einem reinen Produktionsbetrieb zu einer Produktorientierten Gesellschaft. Krošlák ist der ideale Partner für eine langfristige Zusammenarbeit, wenn man hochwertig hergestellte Produkte und eine optimale geografische Lage in Mitteleuropa schätzt.

Die Vertriebsabteilung wird auch künftig vor für allem atypische Produkte und Halbprodukte in mittelgroßen Serien Lieferverträge abschließen. Ambition und Ziel für die Zukunft ist es, sich einen Namen als Lieferant von Metallgestellen für Bauvorhaben und als Innenausstatter für Gewerberäume zu machen.

Fakten

– Krošlák, s. r. o., beschäftigt sich seit dem Jahr 1991 mit der Metallverarbeitung,

– neben der Komponentenherstellung für die Möbelindustrie erfasst die Werkstatt ein breites Aufgabenfeld aus den verschiedensten Industriebereichen

– die Gesellschaft zählt an die 230 Mitarbeiter

– das Fachpersonal in der Produktion verfügt über einen hohen Erfahrungsschatz und durchläuft eine kontinuierliche Weiterbildung im Bereich der neuen Materialien und Technologienstets fort. Für jeden einzelnen Klienten kann man dadurch die Qualitätspalette der Kriterien maßschneidern.

– mit dem Vertrieb und der Verwaltung kann man deutsch und englisch sprechen

– die Gesellschaft hat Erfahrungen mit dem Export nach Deutschland, Österreich, Frankreich, Dänemark, Russland, in die Schweiz, die Beneluxländer, die Tschechische Republik und gleichzeitig arbeitet sie auch mit den einheimischen slowakischen Marken.

– es wird ein offenes IT System verwendet